Infografiken

Entwicklung Telekommarkt Schweiz 2010 - 2014

2015-04-07 23:36 von Carlo Iellamo (Kommentare: 1)

In den letzten fünf Jahren gab es viel Bewegung im Schweizer Telekommunikationsmarkt. Das Telekomzentrum hat die Marktentwicklung der grössten Telekomanbietern bei allen Produkten analysiert und zeigt auf, wer wo Marktanteile dazugewinnen konnte oder verloren hat.

Vier übersichtliche Grafiken geben Auskunft über die Entwicklung der Anzahl Anschlüsse im Bereich Internet, Festnetz, TV und Mobilfunk.

Anmerkung: Aufgrund der Übersichtlichkeit wurden jeweils nur die grössten Anbieter in den Statistiken berücksichtigt. Die Kabelnetzanbieter wurden jeweils zusammen ausgewiesen, da es bei den Kabelnetzbetreibern in der Regel jeweils nur einen Anbieter pro Gemeinde gibt und daher nur alle zusammen eine Abdeckung über die ganze Schweiz (wie Swisscom und Sunrise) haben. In der Fussnote wurde aber jeweils ausgewiesen, wie viel Prozent dieser Anschlüsse upc cablecom als grösster Kabelnetzbetreiber ausmacht.

Internet - Swisscom und Kabelnezanbieter wachsen, Sunrise stagniert

Bei den Internetanschlüssen konnten sowohl die Swisscom (+19.6%), als auch die Kabelnetzanbieter (+45.6%) in den letzten fünf Jahren stark deutlich wachsen. In absoluten Zahlen konnten die Kabelnetzbetreiber den Abstand zur Swisscom jedoch nur um 40'000 Anschlüsse reduzieren und der Marktführer hat immer noch 750'000 Internetanschlüsse mehr. Bei Sunrise hingegen ging der Trend in die andere Richtung (-9.2%). Nach einer längeren Negativtendenz konnte im 4. Quartal 2014 erstmals wieder ein kleines Wachstum bei den Internetanschlüssen erzielt werden. Es bleibt abzuwarten, ob sich dieser Trend in diesem Jahr bestätigt.

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrössern

Festnetz - das sinkende Schiff bei Swisscom und Sunrise, nur die Kabelnetzanbieter können konstant zulegen

Durch die stetige Zunahme von Mobilfunkanschlüssen und der immer besseren Netzabdeckung sowie Flatrate-Tarifen hat die Bedeutung der Festnetztelefonie in den letzten Jahren stark abgenommen. Dies widerspiegelt sich auch in der 5-Jahres-Entwicklung der Festnetzanschlüsse bei Swisscom (-13.9%) und Sunrise (-29.8%). Einzig die Kabelnetzanbieter konnten in dieser Zeit konstant Festnetzanschlüsse dazugewinnen und Sunrise im Jahr 2012 sogar vom zweiten Platz verdrängen. Der Marktanteil der Kabelnetzanbieter (+17.3%) ist im Vergleich zur Swisscom (77.3%) trotzdem immer noch sehr klein.

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrössern

TV - das Problemkind der Kabelnetzanbieter, der Wachstumstreiber bei Swisscom

Bei den TV-Anschlüssen, wo die Kabelnetzanbieter die ehemaligen Monopolisten sind, sieht die Situation entsprechend umgekehrt aus wie bei den Festnetzanschlüssen. Seit Jahren verlieren die Kabelnetzanbieter TV-Kunden (-7.4%), während die Swisscom ein sehr starkes und kontiuierliches Wachstum hinlegen kann (+178.6%). Dies hat einerseits damit zu tun, dass sie aktuell mit Swisscom TV 2.0 die kompletteste Digital TV-Lösung am Markt haben und andererseits durch ihre Mehrheitsbeteiligung bei Teleclub im Sportbereich eine Monopolstellung besitzen, durch die sie alle Sportfans zu sich ziehen können. Bis vor ein paar Jahren wurden bei den Kabelnetzbetreibern die Analog- und die Digital-TV-Anschlüsse noch separat ausgewiesen. Seit der Aufhebung der Grundverschlüsselung, durch die alle Kunden ohne Aufpreis digitale Sender empfangen können, werden alle Anschlüsse zusammen ausgewiesen. Es ist daher nicht auszuschliessen, dass es bei diesen Zahlen auch noch Überlappungen gibt, wenn  z.B. jemand Swisscom TV oder Sunrise TV hat und den Kabelanschluss aber nicht gekündigt/plombiert hat. In diesem Fall würde auch noch ein TV-Anschluss bei den Kabelnetzanbietern gezählt werden (und der Kunde bezahlt rund CHF 30.- zu viel pro Monat in Form von Kabelnetzgebühren, die vor allem bei Mietwohnungen oft nicht direkt ersichtlich sind und über die Nebenkosten abgerechnet werden). Der Marktanteil von Sunrise ist hingegen immer noch sehr gering.

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrössern

Mobilfunk - die Swisscom wächst und wächst, Sunrise kann sich als Nummer 2 etablieren

Bei den Mobilfunkanschlüssen wächst Swisscom unaufhaltsam und kontinuierlich weiter. Sunrise konnte sich in den letzten fünf Jahren als Nummer 2 im Schweizer Mobilfunkmarkt festigen. Man kann allerdings erst seit 2013 wirklich Äpfel mit Äpfel vergleichen. Früher wurde die Anzahl der Prepaid-Kunden unterschiedlich gezählt. Da es sehr viele Prepaid SIM-Karten im Umlauf hat, die gar nicht mehr aktiv sind, zählt man nur diejenigen, die bis vor kurzem noch aktiv waren. Dieses "bis vor kurzem" definierte Swisscom mit 12 Monaten, während Sunrise und Orange früher immer von 3 Monaten ausgingen. Sprich bei Swisscom zählten auch noch Prepaid-Anschlüsse, die vor knapp einem Jahr das letzte Mal gebraucht wurden, während bei Sunrise und Orange die letzte Aktivität maximal ein Quartal her sein durfte. Diese Berechnungsmethode wurde nun angepasst und Sunrise weiste an der diesjährigen BIlanzmedienkonferenz sogar die Zahlen von beiden Berechnungsvarianten aus. Die Swisscom hat als Ex-Monopolist bzw. erster Mobilfunkanbieter immer noch 54.8% Marktanteil. Der europäische Durchschnitt dafür liegt bei knapp 40% Marktanteil des "historischen Mobilfunkanbieters" und der Swisscom-Wert liegt deutlich an der Spitze.

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrössern

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Swisscom hat auch Dank ihrem Kundenservice und dem ausgeklügelten TV Produkt Kunden gewonnen. Die Preise sind auf Kabelnetzniveau. Kundenstörungen werden ernst genommen und innert 1-2 Tagen behoben.

Weiter hat Swisscom mit dem 2.0 völlig neue Wege eingeschlagen. Das TV Produkt ist interaktiv und zukunftsorientiert. Mitunter können die Sender direkt am PC sortiert werden und auch Werbeanrufe können via Kundencenter gesperrt werden. Die neue Internetbox (Router) ist das Flaggschiff unter den Routern. Dank dem modernem Design muss sich die Internetbox zudem nicht verstecken. Die Internetbox lässt sich sehr einfach konfigurieren ---> ähnlich wie die Fritzbox.

Swisscom hat sich insbesondere in den letzten 1-2 Jahren sehr stark weiterentwickelt.

Kommentar von Pascal Solenthaler 2015-04-08